“Jemand” wollte ein gutes Kartoffelsuppenrezept von mir haben. Einfach zuzubereiten, aber etwas ungewöhnlich sollte es schon sein. Ein Rundumschlag durch meinen Rezeptefundus förderte tatsächlich das ein oder andere Kartoffelsuppenrezept zu Tage, aber ungewöhnlich oder kreativ? Waren sie alle nicht. Jedenfalls nicht für meine Definition des Begriffes.

Musste ich mir doch glatt eingestehen, dass ich selbst seit Jahren keine Kartoffelsuppe mehr gekocht habe. Zucchini-Thymian-Suppe, Artischockensuppe, Kohlrabisüppchen, Pilzsuppe, Tomate mit Sherry, Maissuppe mit Garnelen, Möhren-Ingwer, Kürbis-Kokos, Kürbis-Mango, Kürbis-Apfel-Ziegenkäse, Kürbis-xy – alles fest im Repertoire. Aber für Kartoffelsuppe war immer meine Oma zuständig. Mit Wiener Würstchen drin und nem liebevoll geschmierten Butterbrot dazu. Papp!

Ungewöhnlich war diese “Omi”-Kartoffelsuppe natürlich nicht, eher klassische Hausmannskost.


Kurz vor dem Hungertod ist mir dann doch ein Rezept eingefallen, für das ich vor Wochen sämtliche Süßkartoffeln aus der Biokiste gehortet habe. Für den Sommer zu gehaltvoll, aber jetzt perfekt: Süßkartoffelsuppe mit Basilikum. Und gerösteten Sesamcroutons – das Körnerciabatta vom Vortag war genauso verarbeitungsbedürftig wie meine dahinsiechenden Batate (= Süßkartoffeln).

Lieber “Jemand”,
hier also dein Kartoffelsuppenrezept, wenngleich du wohl eher an normale Kartoffeln dachtest (vielleicht musst du sie ja auch verwerten?).
Macht aber nichts, wenn du im Supermarkt deines Vertrauens keine Süßkartoffeln findest, kannst du die Suppe natürlich auch mit Linda, Nicola, Selma oder Sieglinde machen.
Du wolltest doch sowieso für eine holde Schönheit kochen. ;–)

Süßkartoffelsuppe mit Basilikum und Sesamcroutons

Zutaten

  • 1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 Stück Ingwer
    1 Prise Chiliflocken
    400 g Süßkartoffeln, am Besten orangene oder: helle und orangene gemischt
    1 Stück Kürbis (für die Farbe)
    Gemüsebrühe nach Gefühl
    2 EL Crème fraîche (oder légère)
    Salz und Pfeffer

    Für die Croutons:
    1 EL Pflanzenöl
    1/2 Bund Basilikum
    etwas Ciabatta vom Vortag
    orientalische Gewürzmischung oder – besser – folgende Gewürze im Ganzen:
    Schwarzer Pfeffer, Kreuzkümmel (Cumin), Koriandersamen, Zimt, Chiliflocken, Zitronenpfeffer
    2 EL weisser Sesam
    1 EL Arganöl (alternativ Nuss- oder Olivenöl)

Zubereitung

1. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln, ebenso den Ingwer. Die Süßkartoffeln und das Kürbisstück schälen (beim Hokkaido musst du das nicht tun) und in Würfel schneiden.

2. Das Öl in einen großen Topf geben und die gewürfelten Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch anschwitzen, bis die Zwiebeln eine schöne goldene Farbe haben. (Aufpassen, dass die Zwiebeln nicht anbrennen!). Den Ingwer und die Chiliflocken dazugeben, dann die Süßkartoffeln und den Kürbis. Alles kurz anschwitzen, dabei gut durchmischen.

3. Mit Gemüsebrühe ablöschen und zwar genauso viel, dass das Gemüse gerade bedeckt ist. Nachgießen kannst du später immer noch, falls die Suppe zu dick wird. Für 15 – 20 Minuten kochen, bis die Kartoffeln weich sind.

4. Wenn die Kartoffeln fertig sind, alles mit dem Zauberstab pürieren oder durch die Flotte Lotte passieren. Falls die Suppe zu dick ist: Brühe nachgießen. Du kannst auch einen Schluck Weißwein oder Cidre nehmen (also für die Suppe, aber du natürlich auch). Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss die Crème fraîche untermischen.

5. Für die Croutons etwas Arganöl (Alternativen s.o) erhitzen und den Sesam darin vorsichtig anrösten (das Öl gibt einen tollen Geschmack und passt gut zu den Gewürzen).
Davor: Das Brot kurz im Ofen aufbacken, damit es schön knusprig wird (v.a. wenn es vom Vortag ist). Die Gewürze vorsichtig in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl anrösten, kurz abkühlen lassen und im Mörser mahlen. Schmeckt natürlich viel besser so, aber wenn du das alles nicht im Haus oder keine Lust auf so viel Schischi hast: Nimm eine gute orientalische Gewürzmischung aus dem Bioladen.

6. Wenn der Sesam zu duften anfängt, das in kleine Stücke gebrochene oder geschnittene Brot dazu geben und für ein paar Minuten mitbraten. Kurz vor Schluss gibst du ein bis zwei Prisen von dem Gewürz dazu und schwenkst alles gut durch.

7. Jetzt nur noch den Basilikum in feine Streifen schneiden, die Suppe in eine Schüssel füllen und mit Basilikum und den Sesamcroutons bestreuen. Fertig!

Zubereitungszeit: 35 Minuten (inkl. Köchelzeit für die Suppe)

Und ich sage: ★★★★☆