Wie war ich früher neidisch, wenn meine Grundschul-Klassenkameradinnen mit selbstgenähten Klamotten zum Unterricht kamen. Selbstgenäht von Mutti natürlich, auf der Nähmaschine, nach dem neuesten Burda-Schnittmuster. Meine Mama dagegen konnte großartig kochen. Nähen konnte sie nicht so gut.

Ich würde ja gern behaupten, dass mir ein virtuoserer Umgang mit Nadel und Faden beschieden ist, aber leider ist dem nicht so. Im Gegenteil. Ich kann noch nicht mal einen blöden Topflappen häkeln (weswegen ich im Handwerkunterricht in der 4. Klasse auch nur an die Luftmaschen ran durfte, was mit einem völlig unbrauchbaren Fussball-Netz endete). Knöpfe annähen, ja, das kriege ich noch hin. Dann ist aber auch schon Schluss.

Meine Antipathie gegen Näharbeiten geht so weit, dass ich noch nicht mal ein ordentliches Nähkästchen besitze. Diverse Küchenmesser, Microplane-Zestenreibe, Julienneschäler, Kugelausstecher, muss alles sein, ABER wenn es darum geht, ein Loch zu flicken, wird es kritisch. Ich besitze eine Hand voll Nadeln minderer Qualität und einen Beutel mit zusammen gesammelten Mini-Reisenähsets. Farbauswahl beschränkt.

Seit Neuestem besitze ich auch keine Nadeln mehr. Die mussten leider als Fixierung für die olivengefüllte Lammhüfte herhalten, denn natürlich waren im entscheidenden Moment (“Scha-hatz, kannst du mal??? Ich habe gerade keine Hand frei…..”) keine Zahnstocher aufzufinden.

Von Küchengarn wollen wir gar nicht erst sprechen.

Die Lammhüfte wurde mit Salz, Pfeffer und frischem Thymian gewürzt und mit Oliven gefüllt. Ich habe dazu mit einem scharfen Messer eine kleine Tasche in die Lammhüfte geschnitten, das Fleisch aufgeklappt und das Ganze wieder (mehr oder weniger gut) verschlossen….

…dann von beiden Seiten in ein wenig Öl (mit Rosmarin und Knoblauch aromatisiert) scharf angebraten und für gut 40 Minuten bei 80 °C in den vorgeheizten Ofen verfrachtet. Das ist zwar noch keine richtige Niedrigtemperatur, aber wie beim Nähen sitze ich auch diesbezüglich noch in der Dilettantenecke.


Nach dieser kräftezehrenden  Akkupunktur war ich für weitere Experimente nicht mehr zu haben. Daher gab es dazu ganz klassisch “mediterranes Gemüse”: Pepperonata und gebratene Auberginen.

Fazit 1: Dunkelrosa. Rosa wäre mir lieber gewesen.
Fazit 2: Ich brauche dringend ein neues Nadelset. Und ein Fleischthermometer zur Kontrolle der Kerntemperatur (60 – 63°)!